Kickboxen (Sportkarate) ist eine Kampfsportart, bei der traditionelle Boxtechniken in Verbindung mit verschiedenen Fußtechniken trainiert und im Wettkampf angewandt werden.

Als Wettkampfdisziplin ist Kickboxen auf das Jahr 1974 zurückzuführen. In diesem Jahr einigten sich die Gründer des Weltverbandes WAKO auf ein Kampfsystem mit einheitlichem Regelwerk, welches die unterschiedlichen Kampfsysteme wie zum Beispiel Taekwondo, Karate oder Kung Fu miteinander verbindet, um sich im sportlichen Wettkampf messen zu können. Diese neue Wettkampfform trug zunächst den Namen Sportkarate und wurde später in Kickboxen umbenannt. Je nach Fachverband gibt es verschiedene Wettkampfdisziplinen im Kickboxen. Eines haben sie alle gemeinsam: das Tragen der vorgeschriebenen Schutzausstattung ist unerlässlich.

Bei uns wird Kickboxen als Breitensport betrieben, der vor allem bei Kindern und Frauen zunehmend an Beliebtheit gewinnt. Unser Hauptziel ist die Steigerung der körperlichen Aktivität und die Förderung der motorischen Entwicklung der Kickboxerinnen und Kickboxer.